Starkes Email-Marketing

Home/Marketing/Starkes Email-Marketing

Schritt für Schritt Anleitung für einen lesenwerten Newsletter

Letzte Woche habe ich in meiner Facebook Gruppe ein Facebook Live zum Thema Email-Marketing, sprich erfolgreiche Newsletter texten und versenden gehalten.

Da ich viel tolles Feedback dazu bekommen habe, möchte ich die wichtigsten Punkt noch einmal zusammenfassen.

Email-Marketing ist Teil Deiner erfolgreichen Marketing Strategie
Deine Daten sind bei mir sicher und werden unter keinen Umständen an Dritte weitergegeben.

Kennst Du das Marketing Strategie Leiterspiel?

Damit kannst Du Deine Marketing Strategie ganz leicht aufbauen. Hier kannst Du es Dir kostenlos herunterladen.
Wenn Du zusätzlich wöchentlich meinen Newsletter mit einfach erklärten Marketing Tipps und hin und wieder einem Angebot bekommen möchtest, kannst Du Dich hier eintragen:

Hier kommt Deine Email-Marketing Anleitung

Wir setzen voraus, dass Du eine Emailliste hast, die Du entweder durch ein Freebie oder durch eine einfache Newsletter Anmeldung aufgebaut hast.

1.Kenne Deine Zielkunden

Du rollst schon mit den Augen? Nanana! 😉
Ich weiss, ich sage es immer wieder, UND es ist halt einfach die Basis jedes guten Marketings: Definiere Deine Lieblingskunden ganz genau und Du weisst, was sie wollen!
Höre Deinen potentiellen Kunden genau zu. Stelle ihnen Fragen und lass sie Dir von ihren Nöten erzählen. Denn nur wenn Du weisst, was Deine Abonnenten brauchen, kannst Du ihnen das Richtige bieten. Benutze danach ihre eigenen Worte beim Präsentieren Deiner Lösungen, diese verstehen sie am besten.

2. Definiere Dein Ziel

Setze fest, was Du mit Deiner Email erreichen willst. Sei das auf eine kommende Veranstaltung aufmerksam zu machen, Deine Leser auf Deinen Blog zu führen, ein neues Freebie anzupreisen, ein neues Produkt zu zeigen etc.
Habe eine klare Vorstellung davon, was Deine Abonnenten tun sollen, nachdem sie Deine Email geöffnet haben.
(Zum Thema Ziele setzen, habe ich hier einen separaten Blogbeitrag geschrieben)

3. Finde Deine Regelmässigkeit

Schaue Dir Dein Business und Deine bisherigen Inhalte an. Was steht in Deinem Redaktionsplan der kommenden Monate? So erfährst Du, welche Regelmässigkeit für Dich Sinn macht.
Wöchentliche Emaillings sind sportlich und können Dich leicht unter Druck setzen. Je öfter Du Deine Leser anschreibst, desto besser sollten Deine Inhalte sein. Denn nur interessante Emails werden gelesen.
Ich empfehle Dir, nicht seltener als einmal pro Monat zu wählen, damit Du den Leuten im Gedächtnis bleibst.

4. Setze einen Betreff, der knallt

Newsletter März – gääähhhnnn! Du kennst das selbst, wenn Dich der Betreff einer Email neugierig macht, ja vielleicht sogar leicht provoziert, öffnest Du die Email.
Wähle also einen interessanten Betreff und vermeide 08/15 Phrasen!

5. Biete Mehrwert

Was soll ich bloss schreiben? Diesen Satz höre ich sehr oft.
Versetze Dich in die Lage Deiner Leser und sei Dir bewusst, dass die Leute in erster Linie „etwas davon haben“ wollen. Biete Lösungen für die erfragten Probleme. Gib konkrete Tipps, kündige interessante Events an, mach Geschenke, zeige neue Tools etc.
Mach es Deinen Lesern einfach, Deine Email zu lesen. Dies funktioniert super indem Du die wichtigsten Stichworte fett hinterlegst oder immer mal wieder eine Unterüberschrift hinzufügst. (Das gleiche gilt übrigens für Blogartikel!)

6. Du DARFST verkaufen!

Wir alle müssen von etwas leben. Und dazu brauchen wir Geld, das wir mit dem Verkauf unserer Dienstleistungen bzw. unseren Produkten verdienen. Das heisst, wir müssen die Welt, sprich unsere Zielkunden darüber informieren, WAS wir denn verkaufen. Und wenn wir die richtigen Leute in unserer Emailliste haben bzw. mit unseren Produkten den Nerv unserer Abonnenten treffen, sind diese Angebote für diese auch relevant. So werden es Dir Deine potentiellen Kunden auch nicht übelnehmen, wenn Du sie ab und zu darüber informierst.

7. Call to Action

Kurz CTA. Dieser schöne neudeutsche Begriff steht in direktem Zusammenhang mit Deinen vorher definierten Zielen und für die Aufforderung zu einer Aktion. Du bittest damit also Deine Leser, etwas Bestimmtes zu tun.
Z.B. „klicke hier für mehr Infos“, „hier geht es zum Blogbeitrag“, „lade Dir hier Dein Freebie herunter“ etc.
Dieser CTA sollte in keiner Email fehlen!

Abmeldungen sind gut

Es wird immer wieder passieren, dass sich Leute aus Deiner Emailliste austragen. Das ist bei uns allen so und soll Dir keine schlaflosen Nächte besorgen – im Gegenteil!
Jedes Mal, wenn sich jemand von Deiner Liste abmeldet, hält diese sich von selbst „sauber“. Das heisst, Menschen, die sich nicht wirklich für Dich und Dein Angebot interessieren, verabschieden sich und Deine Liste wird noch wertvoller.
Denn die Leute, die bleiben, WOLLEN Deine Inhalte. Sie wollen Teil Deiner Community sein und wertschätzen das, was Du tust und lesen Deine Emails gerne. 🙂

Wähle Deinen Email-Marketing Anbieter

Hier hast Du die Qual der Wahl. Es empfiehlt sich, sich die einzelnen Anbieter gut anzuschauen, bevor man sich entscheidet, denn es kann mehr oder weniger mühsam werden, zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu wechseln.

Der Hauptunterschied zwischen den Tools ist, dass die einen tag- und die anderen listenbasiert sind.

Mein System von KlickTipp* ist zum Beispiel ein tagbasiertes Tool. Das heisst, wenn sich ein Abonnent für 3 meiner Freebies registriert, gilt er immer noch als ein einziger Kontakt, der aber diese 3 verschiedenen Tags (Etiketten) bekommt. Das heisst, ich weiss genau, wer welche Freebies heruntergeladen hat und kann so entscheiden, was wer wann für weiterführende Inhalte bekommt. Damit kann ich einen grafisch super übersichtlichen Sales Funnel (Verkaufstrichter) aufsetzen und meine Abonnenten mit verschiedensten Inhalten bedienen.

MailChimp ist ein populäres Beispiel für ein listenbasiertes Tool. Hier kommt man in verschiedene Listen, je nachdem, wofür man sich einschreibt. Der Nachteil ist, dass ich, je nach Einstellung, in mehrere verschiedene Listen komme, wenn ich mich für unterschiedliche Freebies einschreibe und so entsprechend als mehr als ein Kontakt gelte.
Mittlerweile kann man diese Listen bei MailChimp in Gruppen bzw. Segmente unterteilen, was dem Tagsystem ähnlich kommt. Dennoch ist es meiner Meinung nach etwas komplizierter in der Handhabung.

Es gibt für beide Prinzipien mehrere Anbieter, die es sich lohnt, genau in Augenschein zu nehmen.

Was sind Deine Tipps für ein erfolgreiches Email-Marketing?
Schreib sie mir in die Kommentare!

* Affiliate Link

Email-Marketing ist ein wichtiger Teil Deiner erfolgreichen Marketing Strategie

6 Comments

  1. […] mit E-Mail-Marketing eine Beziehung zu deinem Leser […]

  2. […] Home/Gastartikel/9 Schritte gegen akute DSGVO Panikattacken Previous […]

  3. Birgit Februar 28, 2018 at 10:13 am - Reply

    Hallo Claudia,
    hast du Erfahrungswerte dazu, ob es besser ist, im Newsletter mehr oder weniger Text zu schreiben? Halte mich jetzt immer sehr kurz und verlinke gleich auf meine Website. Hab schon daran gedacht, es mit mehr Text zu testen.
    Danke und lg
    Birgit

    • claudia Februar 28, 2018 at 2:37 pm - Reply

      Hi Birgit
      Das bin ich auch noch am Testen. Habe jetzt mal mit 2 Themen pro Email angefangen, was eben kurz & knackig ist. Evtl. erweitere ich mal mit mehr Tipps oder hilfreichen Blogartikeln & schaue dann, was besser ankommt. Bin gespannt, können uns ja dann austauschen, was wir für Erfahrungen gemacht haben!
      Herzliche Grüsse
      Claudia

  4. Claudia Grajek Februar 26, 2018 at 9:21 pm - Reply

    Toller und sehr hilfreicher Artikel! Den werde ich mir wohl noch öfter zur Hand nehmen

    • claudia Februar 27, 2018 at 3:57 pm - Reply

      Super Claudia, das freut mich natürlich sehr!
      Herzliche Grüsse
      Auch Claudia 😉

Ich freue mich auf Deinen Kommentar:

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.