Pinterest Traffic

Was wäre wenn,

  • sich die Zugriffe auf Deine Webseite massiv erhöhen würden?
  • sich Deine Bekanntheit steigert und
  • Deine Webseite in Google höher gereiht wird?

Das ist kein Wunschtraum der viel Geld kostet, denn all das ist möglich – mit Pinterest!

Pinterest ist kein soziales Netzwerk. Pinterest ist eine Bildersuchmaschine, die in den letzten beiden Jahren die Nutzerzahlen verdoppelt hat.

Mit Stand August 2019 sehen die Zahlen offiziell so aus:

pinterest traffic

Pinterest unterscheidet sich noch in einem anderen Punkt wesentlich von Facebook und Instagram. Es hat wenig bis gar nichts mit der Selfie-Selbstdarstellung zu tun, sondern viel mehr mit Interessen.

Menschen können sich auf Pinterest inspirieren lassen und Dinge sammeln, die ihnen gefallen. So ist auch der Name Pinterest entstanden. Er setzt sich zusammen aus „Pin“, was so viel wie Stecknadel oder anheften bedeutet, und Interest – also das Interesse.

Gerade außerhalb der USA verdoppeln und verdreifachen sich die User jährlich. Und das Beste an Pinterest ist, dass Du damit langfristig Zugriffe erhalten kannst– ohne täglich aktiv sein zu müssen! Denn im Gegensatz zu Facebook und Instagram verschwinden Deine Inhalte nach ein paar Stunden nicht im Nirvana eines sozialen Netzwerks. Pinterest liefert Dir langfristig Zugriffe!

pinterest halbwertszeit

Pinterest ist daher meine Trafficstrategie Nr. 1!

Damit Dir der Einstieg leichter fällt, habe ich hier meine wichtigsten Tipps für den erfolgreichen Start zusammengefasst.

11 Tipps, wie Du mit Pinterest Deine Seitenaufrufe vervielfachst

1. Nutze einen Business Account

Ein Business Account bietet neben der Verifizierung Deiner Seite, einer besseren Darstellung Deiner Pins auch die Möglichkeit der Nutzung von Statistiken. Die Einrichtung bzw. Umwandlung funktioniert einfach und schnell. Hier kannst Du gleich mit der Einrichtung oder Umwandlung starten.

2. Schreib eine gute Profilbeschreibung

Versuch eine perfekte Profilbeschreibung zu erstellen. Denn Dein Profil ist Deine Visitenkarte, um Deine Zielgruppe anzusprechen. Das heißt, Du solltest Dich in Deinem Profil schon gut positionieren. Claudia hat in ihrem Beitrag „Anleitung für Deinen perfekten Marketing-Start“ schon ein paar sehr wichtige Dinge erklärt.

Inkludier schon im Profilnamen und in der Profilbeschreibung relevante Keywords, mit denen Du gefunden werden möchtest. Zeig Deinen Besuchern kurz und knapp, wer Du bist und warum sie Dir folgen sollten.

3. Richte Rich Pins ein

Rich Pins sind bei Business Acccounts möglich und geben mehr Informationen am Pin an. Dadurch sind Sie besser sichtbar und werden häufiger repinnt und geklickt. Es gibt verschiedene Arten von Rich Pins. Du musst für die Verifzierung der Seite, die Voraussetzung für die Rich Pins ist, einen Code in Deine Webseite einbauen. Am besten machst Du die Vorbereitungen für Rich Pins gleich mit der Verifizierung. Hier findest Du ein paar Tipps dazu. Wenn Du damit Schwierigkeiten haben solltest: in meiner Facebook-Gruppe zum Thema Pinterest haben wir mithilfe der hilfsbereiten Mitglieder noch nahezu jedes Problem gelöst.

4. Erstell mindestens ein Board für Deine Inhalte

Ein Board für Dein Unternehmen, Deinen Blog und Deine Marke ist Teil Deiner Visitenkarte auf Pinterest. Dort solltest Du alle eigenen Inhalte sammeln.

Doch das ist nicht nur dafür relevant, sondern auch für Deine zukünftige Strategie die Pins weiterzuverbreiten. Denn zukünftig solltest Du Deine Pins von diesem Board weiterpinnen und auf andere Boards und Gruppenboards verteilen.

5. Erstell gute Boardbeschreibungen

Der Boardtitel und die Boardbeschreibung sollten aussagekräftig und suchmaschinenfreundlich sein. Das bedeutet, dass Du auch hier schon wichtige Keywords inkludieren solltest. Das hilft der Auffindbarkeit Deiner Inhalte!

6. Erstell gute Pinbeschreibungen

Wenn Du Bilder von Deiner Webseite pinnst, schreib eine gute, leserfreundliche Beschreibung, die ebenfalls Keywords beinhaltet. Pinterest ist eine Suchmaschine! Das solltest Du immer im Hinterkopf behalten.

Mein Tipp: Mach Dir eine Keywordliste – also eine Liste mit Suchbegriffen mit denen Deine Inhalte gefunden werden sollen. Die kannst Du Dir aufhängen oder abspeichern und bei allen Beschreibungen als Basis nutzen.

Bitte betreib kein Keyword-Stuffing! Pinterest ist wie Google – und Google mag das auch nicht…

7. Pinne Bilder mit Wiedererkennungswert

Stell sicher, dass auf allen Bildern, die von Deiner Webseite gepinnt werden können, Dein Logo oder Deine URL zu sehen ist. So wird Deine Marke und Dein Logo verbreitet.

Auch die regelmäßige Verwendung von bestimmten Farben, die Deinem Corporate Design entsprechen steigern die Markenbildung. Steffi hat in ihrem Gastbeitrag hier im Punkt 6 einen wichtigen Punkt genannt: „Finde Deine aussagekräftige Bildsprache!“

Das gilt auch für Pinterest. Denn so werden Deine Pins unverwechselbar!

8. Mach Deine Webseite pinnbar

Gib den Nutzern die Möglichkeit direkt von Deiner Webseite zu pinnen und installiere den Merken-Button.

Hierbei ist noch wichtig, dass die Bilder auf Deiner Homepage schon für Pinterest geeignet sein sollten und im ALT-Text eine aussagekräftige Beschreibung beinhalten sollten.

Marketing Strategie E-Mail-Kurs kostenlos

Kostenfrei und einfach erklärt!


5 Tage, 5 E-Mails für Deine erfolgreiche Marketing-Strategie.


Der E-Mail-Kurs für mehr Klarheit, Plan und Fokus in Deinem Business.

9. Nimm an Gruppenboards teil

Für jede Nische gibt es Gruppenboards. Durch die aktive Teilnahme an Gruppenboards erhöht sich die Reichweite Deiner Inhalte automatisch. Wie Du Gruppenboards findest und richtig nutzt, habe ich hier genau beschrieben.

10. Nutze Automatisierungstools

Zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren neben Qualität und Suchmaschinenfreundlichkeit gehört auch die regelmäßige Aktivität. Kostengünstige Tools helfen Dir, Deine Inhalte regelmäßig und zu den besten Zeiten an Deine Zielgruppe auszuliefern.

Ich empfehle am liebsten Boardbooster, denn das nutze ich selbst für meine Accounts seit mehr als zwei Jahren. Da es Englisch ist und am Anfang vielleicht noch ein wenig komplex, habe ich eine ausführliche Anleitung in ein eBook verpackt. Da erhältst Du nicht nur eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, sondern zusätzlich eine erweiterte Testphase.

Nachtrag: Mittlerweile empfehle ich Tailwind. Deshalb habe ich hier bei Claudia noch einen Gastartikel dazu geschrieben: 5 Tipps, was Du als Content Ersteller/in beachten solltest und wie Dir Tailwind hilft, regelmässig Besucher auf Deine Webseite zu bekommen.

11. Erstell Bilder und Grafiken für Pinterest

Wenn Du Bilder und Grafiken auf Deiner Webseite einbaust, behalte immer gleich Pinterest im Hinterkopf. Das perfekte Bild für Pinterest ist idealerweise vertikal. Wenn Du Grafiken erstellst, achte darauf, dass sie auch am Handy gut sicht- und lesbar sind. Denn 85% der Pinterest-User nutzen es mobil!

Folge doch auch Claudia auf Pinterest! Sie sammelt auf ihren Boards tolle Tipps rund ums Marketing. Da sind auch einige meiner Pins dabei.

Grafiken: Pinterest

Die Autorin

Mag. Barbara Riedl – KaleidoCom

„Ich bin Expertin für Online-Marketing mit mehr als 15 Jahren Erfahrung in der Online-Welt und liebe Pinterest seit 2010. Als diplomierte Trainerin für Erwachsenenbildung unterstütze ich Kleinunternehmen mit Strategien und Taktiken, die ich selbst erfolgreich anwende.“

Registriere Dich hier für meinen kostenlosen E-Mail-Kurs

Barbara Riedl

Pinterest Online Workshop für Einsteiger

Willst Du endlich wissen, wie Du dank Pinterest richtig viel Traffic auf Deine Webseite generieren kannst?
Pinterest Expertin Barbara Riedl und ich zeigen es Dir!
Der nächste eintägige Workshop findet am Freitag, 12. Februar 2021 online statt.

Hier kannst Du mehr erfahren!


Letzte Aktualisierung am 30. Oktober 2020

  • Anna sagt:

    Oh dear. That was hard. Only did the first 2. But thank you for the blog.

  • Heike sagt:

    Liebe Barbara,

    danke für die tollen Tipps. Ich beginne gerade mit Pinterest für meinen Blog und werde deine Tipps direkt mal einsetzen.

    Liebe Grüße
    Heike Burde
    GlücksWomen

  • Hi, ein guter Artikel. Ich würde noch einen Aspekt ergänzen.
    Mach eine Keyword Analyse und finde heraus, wonach deine Zielgruppe sucht.

    Ansonsten Tipp-Topp. Ich nutze auch Pinterest und mittlerweile kommt ca. 50% meines Traffics von dort.

    SinnSTIFTende Grüße,
    David

  • Valerie sagt:

    Ich liebe Pinterest und Barbara ist Expertin wenn es um die Plattform geht! Ich lese ihre Tipps immer sehr gerne. Für meine Website nutze ich Pinterest schon seit der ersten Stunde. Strategisch beschäftige ich mich erst seit gut zwei Jahren damit, habe mir einen Tailwind-Account zugelegt und im Blog ein Plugin dafür installiert. Seit Pinterest an der Börse ist und Ads möglich sind, hab ich leider einen leichten Rückgang des Traffics festgestellt. Dennoch pinne ich sehr gerne und empfehle immer wieder, auf Pinterest aktiv zu sein. Ein toller Artikel, der mich daran erinnert, mal wieder meine Beschreibungen zu verbessern und daran zu arbeiten. Denn auch das ist ein Prozess.

    Grüße
    Valerie

    • Liebe Valerie,

      vielen lieben Dank!
      Das freut mich, dass Dir Pinterest Spaß macht!

      Dranbleiben lohnt sich auf jeden Fall, auch wenn sich der Algorithmus (wie auch bei Google) natürlich immer ändert und Pinterest sich weiterentwickelt.

      Happy pinning!

      Liebe Grüße
      Barbara

  • >

    Der Facebook Basics Selbstlernkurs für Anfänger
    Lerne, Dich sicher und souverän auf Social Media zu bewegen!