Gastartikel – Anleitung für Gastgeber

Home/Gastartikel, Marketing/Gastartikel – Anleitung für Gastgeber
  • Gastartikel Anleitung für Gastgeber

Gastartikel – Anleitung für Gastgeber

Gäste zu haben ist eine wunderbare Sache! Vor allem, wenn alle Spass haben, ein schöner Austausch stattfindet und am Ende alle mit einem bereicherten Gefühl wieder in ihr Leben zurück gehen.

Aber was, wenn der Besuch sich daneben benimmt? Was, wenn sich keiner daran stört, wie Dein Wohnzimmer danach aussieht? Alle mit schmutzigen Schuhen Deinen Teppich ruiniert und Deine Katze mit Crostini gefüttert haben?

Im Leben ist es wie beim Gastbloggen, es müssen vorher ein paar Dinge geklärt werden, damit für alle ein positives Erlebnis entsteht.

Lust auf noch mehr Tipps für Deine Marketing Strategie?
Dann trage Dich hier ein und bekomme wöchentlich meinen Newsletter:

Deine Daten sind bei mir sicher und werden unter keinen Umständen an Dritte weitergegeben. Ich werde mir erlauben, Dir auch ab und zu ein relevantes Angebot zukommen zu lassen. Du kannst Dich jederzeit mit einem Klick aus meiner Emailliste austragen.
Marketing Strategie Newlsetter

Deshalb hier eine 7 Schritte Anleitung für Gastgeber

1. Setze Dein Ziel

Bevor Du auch nur daran denkst, Leute anzufragen, ob sie bei Dir einen Gastartikel schreiben wollen, solltest Du Dir klar sein, warum Du Gäste auf Deinem Blog haben möchtest.
Willst Du beispielsweise anderen Unternehmern helfen, Reichweite zu gewinnen? Möchtest Du selbst Deine Reichweite steigern? Geht es darum, Deine Emailliste zu füllen oder mehr Leute in Deine Facebook Gruppe zu bekommen?

Das alles muss Dir klar sein, denn nur dann kannst Du auch die richtigen Fragen stellen, Links setzen oder den passenden Call to Action definieren und das Deinen Gastbloggern auch mitteilen!

2. Mache Dich schlau

Wenn Du eine Anfrage hast oder Dich gezielt nach Gastschreibern umschaust, nimm Dir Zeit für die Recherche. Sieh Dir die Webseite des Interessenten an. Schaue, was er/sie anbietet. Sieh Dir die Social Media Kanäle an und schätze ab, wieviel Reichweite Dir eine Kooperation bringen könnte. (eben auch je nach Ziel, das Du verfolgst) Finde heraus, ob ihr eine ähnliche Zielgruppe habt und ob Dir Dein potentieller Kooperationspartner sympatisch ist.
Dies ist ein nicht zu unterschätzender Punkt, denn es soll ja Freude machen, den daraus resultierenden Artikel zu teilen und Deinem Netzwerk zu präsentieren.

3. Sprich mit Deinem Gast

Um sich kennenzulernen ist es wichtig, dass man sich mindestens einmal live in die Augen geschaut hat. Deshalb vereinbare ein Videogespräch und nimm Dir eine halbe Stunde Zeit, Dich auszutauschen. So können die wichtigsten Fakten und Themen gleich geklärt werden, ohne mühsames Hin- und Herschreiben. Schreibe nach dem Gespräch eine Zusammenfassung mit den wichtigsten Eckdaten und verschicke sie per Email, sodass beide auf dem gleichen Stand sind.

Meine Empfehlung wichtiger Eckdaten für Gastartikel:

  • Das konkrete Thema und Deine Inhaltswünsche dazu
  • Deadline für die Abgabe (rechne 2 Tage mehr ein, falls etwas schief geht!)
  • Länge des Artikels in Anzahl Worte
  • Spezialwünsche bei der Orthographie, z.B. Du/Dir/Dich gross geschrieben
  • Max. Anzahl Links zum Blog des Gastschreibers
  • Ein paar Links zu Deinen eigenen passenden Artikeln, die eingebaut werden sollen (SEO!)
  • Bilder mit Urheberangaben und in der richtigen Grösse und Format
  • Evtl. Keywords
  • Beschreibung Deiner Zielgruppe
  • Evtl. Affiliate Links für Dich, wenn der Partner sein Produkt verlinkt

4. Gib konstruktives Feedback

Falls, trotz Vorbereitung und scheinbar klaren Anweisungen, ein Gastartikel nicht Deinen Vorstellungen entspricht, kontaktiere Deinen Gast. Vereinbare wieder ein kurzes Videogespräch. Das ist sehr viel unmissverständlicher als eine Email.
Bedanke Dich zuerst für den geleisteten Aufwand und gebe dann möglichst konkretes, konstruktives Feedback.
Es kann und darf sein, dass Ihr Euch missverstanden habt oder, dass jeder sich etwas anderes vorgestellt hat. Es ist wichtig, das zu klären, denn niemand will einen Beitrag auf seinem Blog, hinter dem er nicht stehen kann!

5. Was passiert danach?

Bespreche, was nach der Veröffentlichung des Gastbeitrags passieren soll. Und zwar, wer wo postet, wie oft und wann. Denn wenn man z.B. in den gleichen Facebook Gruppen ist, kann das Sinn machen. Benenne Deine Erwartungen, wie sich Dein Gastautor engagieren soll. Also klar x Mal teilen auf Kanal 1, x Mal erwähnen auf Kanal 2 etc.
Klärt auch ab, wer auf Kommentare und Fragen zu dem Blogartikel antwortet.

6. Bleib in Kontakt

Das tolle an Kooperationen ist ja, dass wir so unser Netzwerk erweitern. Es macht also Sinn, weiterhin auf irgendeine Weise in Kontakt zu bleiben. Vernetzt Euch auf allen Plattformen und berücksichtigt Euch gegenseitig bei zukünftigen Projekten.

7. Gib etwas zurück

Nach dem Essen nur den Mund abwischen und wieder gehen ist unhöflich!
Deshalb ist es wichtig, auch weiterhin zu geben und nehmen. Liked Eure Beiträge, empfehlt Euch gegenseitig weiter und meldet Euch ab und zu.

So kann ein wunderbares, langfristiges Verhältnis, ja vielleicht sogar eine Freundschaft entstehen!

Was sind Deine Erfahrungen mit Gastautoren?

Erzähle mir Deine Geschichten in den Kommentaren!

Übrigens, alle meine Gastautoren halten auch einen Experten-Tag zu ihrem Thema in meiner Facebook Gruppe – bist Du schon Mitglied?

Gastartikel schreiben - Anleitung für Gastgeber #Blog

6 Comments

  1. Kay Oktober 28, 2018 at 7:11 pm - Reply

    Also ich bin ja ein großer Fan von Gastbeiträgen, da man dadurch super ins Netzwerken kommt, tolle neue Blogs kennenlernt und sie einem einen Puffer in stressigen Zeiten schaffen können, wenn man selbst mal zu wenig Zeit hat, um selbst einen Beitrag zu schreiben.

    Deine Tipps sind super für Alle, die noch wenig Erfahrungen mit Gastbeiträgen haben! Sehr hilfreich, einfach top!

    Liebe Grüße, Kay
    http://www.twistheadcats.com

    • claudia Oktober 29, 2018 at 8:26 am - Reply

      Liebe Kay
      Herzlichen Dank für Dein Feedback!
      Ja es ist echt toll, was da für geniale Kooperationen zustande kommen.
      Der nette Nebeneffekt, dass man dann nicht immer selbst schreiben „muss“ kommt natürlich dazu! 😉
      Herzliche Grüsse, Claudia

  2. Raffaele Oktober 27, 2018 at 8:11 pm - Reply

    Danke. Tolle Arbeit. Hab mir diese Liste gespeichert für wenn wir auch soweit sind.

    LG

    Raffaele

    • claudia Oktober 28, 2018 at 10:07 am - Reply

      Lieben Dank für Dein tolles Feedback Raffaele!
      Melde Dich gerne falls Du Fragen hast.
      Herzliche Grüsse, Claudia

  3. Maria Oktober 25, 2018 at 9:10 pm - Reply

    Danke für diese geniale Zusammenfassung.

    • claudia Oktober 26, 2018 at 8:25 am - Reply

      Sehr gerne liebe Maria!
      Herzlichen Dank Dir für das tolle Feedback.
      Beste Grüsse, Claudia

Ich freue mich auf Deinen Kommentar:

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere